Neue Herausforderungen für die Tourismusbranche

Am Donnerstag, den 4. Oktober 2012 ging der Netzdialog Vorarlberg in die bereits vierte Runde. Im Mittelpunkt der ausgebuchten Veranstaltung standen die Auswirkungen der zunehmenden Vernetzung auf die Tourismusbranche. 
Erneut schaffte es das Organisationsteam renommierte Experten nach Vorarlberg zu holen. Die Vorträge und Diskussionen drehten sich um die zunehmende Digitalisierung der Tourismusbranche.

Transparenz rückt immer mehr in den Mittelpunkt. Der Gast möchte vorab wissen, worauf er sich einlässt. Studien zeigen, dass Menschen mehr als neun Stunden im Internet verbringen, bis sie dann ihren Urlaub buchen. Das zeigt, warum es für die Branche so wichtig ist, von Anfang an auch online zu überzeugen„, meint Dr. Alex Jockwer, langjähriger Marketingleiter bei der Bewertungsplattform HolidayCheck.

Die Experten waren sich einig, dass schöne Bilder allein zu wenig sind. „Die Qualität muss passen. Die Gäste müssen das Gefühl haben, dass sie etwas für ihr Geld bekommen. Hier braucht es auch ein Umdenken bei den Touristikern – wer in Zukunft bestehen möchte, muss sich auch auf die neuen Umstände einlassen. Kritik ernst nehmen, aus Bewertungen lernen und vor allem das Web für sich zu nützen„, empfiehlt Benjamin Buhl, Onlineexperte im Bereich Tourismus.

Für Dr. Thomas Kloubert, Leiter Bereich Travel bei DailyDeal, profitiert gerade die Tourismusbranche von der zunehmenden Digitalisierung. „Wir verkaufen Gutscheine – online. Das ist eine gute Möglichkeit für Tourismusbetriebe, gerade außerhalb der Hochsaison Gäste ins Haus zu holen. Natürlich dürfe dies nicht der einzige Vertriebskanal sein – unsere Plattform stellt aber eine gute Ergänzung zu den klassischen Wegen dar. Gerade kleine Betriebe haben dabei eine Möglichkeit, kostenoptimal neue Gäste zu finden„, meint Dr. Thomas Kloubert.

Ähnlich optimistisch sieht auch der Erfinder von „Rent a Village“, Karl Schwärzler die aktuelle Entwicklung. „Unser Konzept funktioniert bereits seit 15 Jahren. Selbstverständlich nützen wir auch die Möglichkeiten, die das Internet bietet. Es ist aber wichtig, dass man sich mit den Chancen und Herausforderungen auseinandersetzt. Nur so ist es möglich, ein vernünftiges Urteil abzugeben„, meint Karl Schwärzler.

Vierte Runde

Der Netzdialog Vorarlberg fand bereits zum vierten Mal statt. „Wir sind sehr froh, dass wir es auch diesmal wieder geschafft haben, solche hochkarätigen Referenten nach Vorarlberg zu bekommen. Das zeigt, dass sich diese Veranstaltungsreihe nach einer zweijährigen Aufbauarbeit etabliert hat„, sagt Christof Flachsmann, Mitveranstalter des Netzdialogs, abschließend.

Das Organisationsteam bedankt sich an dieser Stelle noch einmal herzlich bei den Referenten und Podiumsdiskussionsteilnehmern, allen Besuchern und unseren Sponsoren & Partnern.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Netzdialog #4 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.