Sebastian Manhart (V.E.M.) mit am Podium

Es gibt sie auch in Vorarlberg, die Beispiele, die zeigen, in welche Richtung sich die Personalsuche entwickelt. Dazu zählt auf alle Fälle die Vorarlberger Elektro- und Metallindustrie (V.E.M.). Die Fachgruppe versteht sich nicht nur als Interessenvertretung. Mithilfe der Social Media Kanäle versucht die Fachgruppe, schon frühzeitig auf die Jobmöglichen in diesem Bereich aufmerksam zu machen. Bloggende Lehrlinge, die Einblick über ihren Alltag liefern oder eine dynamische Facebook-Community, die Neuigkeiten aus ihren Firmen berichtet sind nur einige Beispiele dafür.

Für V.E.M. Geschäftsführer, Sebastian Manhart, geht kein Weg daran vorbei, sich mit diesem Thema intensiv auseinander zu setzten. „Was sich nicht ändern wird, ist die Bedeutung des persönlichen Eindrucks bzw. des persönlichen Gesprächs. Was sich allerdings vor allem aus Bewerbersicht geändert hat und sich sicherlich auch noch weiter ändern wird, ist die Informationsbeschaffung. Bewerber können gezielter auswählen und sich besser über mögliche Arbeitgeber informieren“, so Manhart.

Auch abseits seines „Brotberufs“ beschäftigt sich der ausgebildete Jurist und HSG-Abgänger sehr intensiv mit dem Thema Personal und Recruiting. Auf seinem privaten Blog talenthunting.posterous.com finden sich interessante Hintergrundinfos zu diesen Themen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Vorarlberg.

Bei der Podiumsdiskussion des Netzdialog #2 wird Sebastian Manhart praktische Einblicke geben, wie die V.E.M. die verschiedenen Social Media-Tools bei der Fachkräfte- und Lehrlingssuche in Vorarlberg einsetzt.

Dieser Beitrag wurde unter Netzdialog #2, Personen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.