Rent a Village – Karl Schwärzlers Idee sorgt weltweit für Aufsehen

Das Konzept ist denkbar einfach: Ab 30.000 Euro pro Nacht lässt sich ein ganzes Dorf mieten. „Rent a Village“ nennt sich die Idee, die der Tourismusprofi Karl Schwärzler mittlerweile vor 15 Jahren begonnen hat zu entwickeln. Inzwischen lassen sich zahlreiche Dörfer bzw. mit Liechtenstein (derzeit nicht verfügbar) sogar ein ganzes Land als Eventlocation für Unternehmen mieten.

In Vorarlberg bietet die Gemeinde Brand, gleichzeitig auch der Heimatort von Hotelierssohn Karl Schwärzler, diese Möglichkeit an. Knappe 45.000 Euro die Nacht kostet das spezielle Angebot. Die “Idee vom eigenen Dorf” hat weltweit einen großen Medienhype ausgelöst. Es berichteten NY Times, CNN, Financial Times, The Guardian und BBC.

„Vor allem große Unternehmen nützen diese Möglichkeit für mehrtägige Veranstaltungen. Wichtig dabei war uns von Anfang an, dass die Bevölkerung im Dorf in das Projekt involviert ist und davon profitiert“, meint Karl Schwärzler, Geschäftsführer von xnet.

Zu den Kunden des Liechtensteiner Unternehmens zählen SAP, Hyundai, Siemens, Arcor, und Price Waterhouse Cooper. Warum es so wichtig ist gerade im Tourismus auch neue Wege zu gehen, dazu nimmt Karl Schwärzler beim Netzdialog in Dornbirn Stellung.


Dieser Beitrag wurde unter Netzdialog #4, Personen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.